Impressum

Impressum

Redaktionell verantwortlich:

Rechtsanwältin Ines Felber
Schivelbeiner Str. 49
10439 Berlin

Tel. 030 4490381
Fax 030 4490295
eMail: info@kanzlei-felber-berlin.de
Web: http://www.kanzlei-felber-berlin.de

USt-IdNr.: 31/285/60244

Pflichtangabe gem. 5 TMG

Rechtsanwältin Ines Felber ist in der Bundesrepublik Deutschland als Rechtsanwältin zugelassen.
Zuständige Rechtsanwaltskammer:

Rechtsanwaltskammer Berlin
Littenstraße 9
10179 Berlin

Telefon: 030 306931-0
Telefax: 030 306931-99
E-Mail: info@rak-berlin.org
Homepage: http://www.rak-berlin.de/

Die Tätigkeit der Anwälte bzw. Anwältinnen, die auf dieser Homepage vorgestellt werden, unterliegt den folgenden berufsrechtlichen Regelungen:

Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA),
Fachanwaltsordnung (FAO),
Standesregelung der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft (CCBE-Berufsregeln),
Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO),
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Den Text dieser Vorschriften finden Sie auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK): www.brak.de.

Rechtsanwältin Ines Felber unterhält eine Berufshaftpflichtversicherung bei der
Allianz Versicherungs-AG, An den Treptowers 3, 12435 Berlin
Räumlicher Geltungsbereich der Versicherung für die Berufsträger: Europaweit, Deckungssumme 1 Million €. Weltweit in Höhe der gesetzlichen Mindestpflichtversicherungssumme.
Plattform der EU zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung:
http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Haftungsausschluss

Die auf dem Server bereitgestellten Angaben wurden sorgfältig geprüft. Dessen ungeachtet kann keine Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder letzte Aktualität der Angaben bzw. bereitgestellten Informationen übernommen werden.

Urheberrechtshinweise

Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.